Emotionsfokussierte Paartherapie (EFT)

EFT wurde ursprünglich von Dr. Sue Johnson in Kanada entwickelt, und wird inzwischen überall auf der Welt praktiziert.

Eine der wichtigen Grundlagen der EFT ist die Bindungstheorie: Wir Menschen suchen und brauchen eine sichere Bindung, in der wir uns aufgehoben fühlen, und in der wir wachsen können. EFT wird auch für Familien und in Einzeltherapie angewandt. In den aktuellen Forschungsergebnissen zeigt sich, dass 70-75% der Paare mit EFT erfolgreich ihre Beziehungsproblematik lösen können, und ca. 90% eine deutliche Verbesserung zeigen. Dies sind die besten Ergebnisse, die bisher auf dem Gebiet der Paartherapie erzielt wurden.

Stärken der Emotionsfokussierten Paartherapie

  • Die Basis von EFT ist der kooperative und respektvolle Umgang mit Klienten.
  • EFT basiert auf einem klaren Konzept der partnerschaftlichen Not und der erwachsenen Liebe.
  • EFT wurde bei vielen unterschiedlichen Themen und mit Paaren aus verschiedenen kulturellen Hintergründen erfolgreich angewandt, sowie auch, wenn Partner unter Depressionen, chronischen Krankheiten oder dem Echo von Traumata leiden.
  • EFT wurde in über 20 Jahren empirischer Forschung validiert und wird weltweit von engagierten Therapeuten angewandt und weiterentwickelt.

Ziele der Emotionsfokussierten Paartherapie

  • Deeskalation im ‘heißgekochten Konflikt’ oder in der ‘erkalteten Distanz’.
  • Tiefere Verbindung miteinander ermöglichen.
  • Nachhaltigkeit und konkrete Lösungen finden.

Ein Beispiel für einen Veränderungsprozess

In einer Therapiesitzung führt der innere Rückzug und das "Sich-taub-Fühlens" eines Mannes in ein Gefühl der Hilflosigkeit und des Eingeschüchtert-Seins. Er beginnt im Laufe der Sitzung, sein Bedürfnis nach Respekt auszudrücken, wodurch er für seine Frau leichter zugänglich wird. Er bewegt sich von "Es gibt nichts, worüber wir sprechen können. Ich möchte nicht kämpfen" hin zu "Ich möchte dir nah sein. Ich möchte, dass du mir eine Chance gibst. Hör auf, an mir herum zu nörgeln, und lass mich lernen, für dich da zu sein". Der kritische Zorn seiner Frau dehnt sich damit in Angst und Traurigkeit. Sie ist jetzt in der Lage, nach Kontakt und Zuwendung zu fragen. Sie bewegt sich von "Dir ist alles egal. Du hast es nicht verstanden" hin zu "Es ist so schwer zu sagen - aber ich brauche dich, kannst du mich in den Arm nehmen und mir versichern, dass du da bist?"

Neue positive Zyklen zwischen den Partnern ersetzen negative Zyklen von Verfolgen-Zurückziehen oder Kritisieren-Verteidigen. Die neuen positiven Zyklen verstärken sich selbst und schaffen damit eine positive dauerhafte Veränderung. Die Beziehung wird zu einem sicheren Hafen und zu einer heilenden Umgebung für beide Partner.

Verlauf einer EFT-Paartherapie

 

  

Die begrenzte Wirksamkeit bisheriger Paartherapien verlangt neue Methoden…
Roesler_Wirksamkeit_paartherapeutischer_Methoden.pdf


Impressum
Die begrenzte Wirksamkeit bisheriger Paartherapien verlangt neue Methoden…
Roesler_Wirksamkeit_paartherapeutischer_Methoden.pdf


Impressum