Die neuen Fronten der Forschung zu Sex und Intimität - Dr. Sue Johnson

Moderator: Okay. Und jetzt haben wir das große Glück, dass Dr. Sue Johnson, die Autorin der meistverkauften Bücher 'Halt mich Fest' und 'Liebe macht Sinn', hier ist. Sie ist klinische Psychologin und angesehene Forschungsprofessorin an der Alliant International University in San Diego, Kalifornien. Sie ist Schöpferin eines effektiven, neuen Modells zur Beziehungsreparatur, bekannt als Emotionsfokussierte Paartherapie. Sie hat zahlreiche Artikel geschrieben und Tausende von Therapeuten auf der ganzen Welt geschult. Dr. Johnson ist eine anerkannte Pionierin, die das Gebiet der Paartherapie verändert hat. Sie arbeitet in New York, San Diego und Ottawa. Sie wird mit uns über Sexualität und Bindung sprechen, und wie die Wissenschaft diese Themen zusammenbringt. Nun begrüßen Sie bitte Dr. Sue Johnson.

Dr. Sue Johnson: Hast du es eingeschaltet? Hallo allerseits. Oh, großes Thema…

Wir als Spezies scheinen völlig besessen zu sein von Sex, Intimität und Liebe. Insbesondere scheinen wir davon besessen zu sein, wie man diese Dinge auf sinnvolle Weise zusammenfügt. Ich halte normalerweise Vorträge über Bindungswissenschaft, die neue Wissenschaft der Bindung und der Liebe, und darüber, wie wir den Code der Liebe geknackt haben. Aber was ist mit Sex, und wie passt Sex zu unserem Verständnis von Liebe? Das ist eine ziemlich große Frage.

Aber wir verstehen schon irgendwie, was Sex ist, nicht wahr? Sex ist ein tierischer Megawatt-Instinkt. Es ist eine Suche nach einem Orgasmus. Es ist das, was meine gute, alte, englische Mutter und Bardame „kuriose fünf Minuten“ nannte. Es geht um Empfindung. Es ist eine Art großes Selfie-Erlebnis. Es ist eine Empfindung unter der Haut… Hm. Warte Mal. Nein, das stimmt nicht… Wir nennen es „Liebe machen“. Sex ist der ultimative Moment von Verbundenheit. Es ist eine ultimative reiche Erfahrung. Es geht um Beziehungen. Das klingt ein bisschen verwirrend. Also wollen wir mal sehen, ob wir das ein bisschen vereinfachen können. Werfen wir für einen Moment unseren Blick auf Bindungswissenschaft und was Bindungswissenschaft über guten Sex aussagt. Was ist guter Sex? Im Moment herrscht in unserer Gesellschaft eine enorme Aufregung darüber, dass guter Sex ein extremes Gefühl sein muss - bis hin zu Schmerz. Bei gutem Sex muss es um ständige Neuheit gehen. Bei gutem Sex muss es sich um die Expertise zu exotischen sexuellen Stellungen handeln. Mein Namensfavorit aus diesen verschiedenen Stellungen heißt „wailing monkey clasping tree“ [Heulender, Baum-umklammernder Affe] aus dem Buch „The New Joy of Sex“ [Die Neue Freude am Sex] Das klingt ziemlich schwierig.

Aber, was die Bindungswissenschaft im Grunde genommen sagt, ist: „Nein, der größte Faktor für die Qualität Ihrer sexuellen Beziehung ist die Sicherheit Ihrer emotionalen Bindung zu der Person, die Sie lieben.“ Hm, das ist wirklich interessant.

Wie macht das Sinn?

Nun, es macht Sinn, denn die Wissenschaft sagt uns, dass wir in erster Linie Bindungstiere sind. Und, dass wir diese emotionale Bindung mit anderen Menschen brauchen, um uns in der Welt sicher und sogar in unserer eigenen Haut sicher zu fühlen. Dass dieses Bedürfnis nach Bindung unser Gehirn und unser Nervensystem im Grunde verdrahtet hat. Und dieses Bedürfnis nach Bindung ist noch mächtiger als die Lust. Und was diese Wissenschaft wirklich sagt, ist, dass wirklich nur, wenn Sie dieses Bedürfnis nach Bindung und Sicherheit zumindest zu einem gewissen Grad versorgt haben, nur dann können diese anderen Instinkte, wie das Bedürfnis zu erforschen und zu spielen und Risiken einzugehen, Instinkte wie Fürsorge und Sexualität, wirklich online kommen können. Was diese Bindungstheoretiker sagen, ist, dass es bei Leidenschaft nicht nur um Begierde geht. Leidenschaft ist die Sehnsucht nach einer sicheren Bindung, die erotisches Spielen ermöglicht. Nehmen wir also drei Dinge, die uns die Bindungswissenschaft sagt, und sehen, was sie über Sexualität aussagen. Zuallererst sagt die Bindungswissenschaft, dass Sex nicht nur Vergnügen und Fortpflanzung bedeutet.

Sex ist eine starke Bindungsaktivität. Wenn wir Sex haben oder an unseren Schatz denken, werden wir mit einem Bindungshormon namens Oxycontin überflutet. Und was Oxycontin tut, ist, dass es die Angst in unserem Gehirn verringert, uns dafür öffnet zu vertrauen, unser Sicherheitsgefühl steigert, unsere Fähigkeit steigert, uns auf die Gesichter anderer Menschen zu konzentrieren und deren Hinweise aufzugreifen. Das andere ist, dass es den Gewöhnungseffekt ausschaltet, so dass wir unseren Schatz 30 Jahre lang anschauen können und immer noch ein Gefühl der Freude empfinden, wenn wir in dessen Gesicht schauen. Es gibt große Umfragen in den USA, die ergeben haben, dass die Menschen, die den besten und aufregendsten Sex haben, in langfristigen, glücklichen Beziehungen sind. Es gibt auch eine wunderbare Studie, die zeigt, dass sich Menschen, wenn sie unterschwellig dazu veranlasst werden, erregt zu werden, sich automatisch mehr an Bindungsreaktionen orientieren. Sie fangen an zu sagen, dass sie anderen näher sein wollen, dass sie an andere Menschen denken wollen, dass sie bereit sind, Opfer zu bringen, um mit anderen Menschen zusammen zu sein. Das ist faszinierend. Erregung scheint ganz natürlich auf unsere Bindungsbedürfnisse zuzugreifen - es sei denn, wir arbeiten wirklich hart daran, unsere Emotionen abzuschalten und den Sex unpersönlich zu halten.

Das andere, was wir aus der Bindungswissenschaft wissen, ist, dass sicher gebundene Menschen, die dieses Gefühl emotionaler Sicherheit haben, besseren Sex haben. Sie haben das, was wir Synchronizitätssex nennen. Das ist nur ein Name, um es zu beschreiben und festzuhalten, aber Synchronizitätssex ist im Grunde genommen Sex, bei dem die Leute die Signale des anderen lesen, sich aufeinander einstellen, ihre Erwiderungen so organisieren können, dass sie aufeinander eingehen und die Absichten des anderen lesen. Es ist eine Art erstaunliche Koordination beider Menschen. Es braucht mindestens so viel Aufmerksamkeit - was schwer zu geben ist, wenn Sie sich in der Beziehung nicht sicher fühlen - wie ein Paar, das ein IKEA-Möbelstück zusammenbaut. Nur es macht viel mehr Spaß. Wir haben gerade eine Gehirnscan-Studie durchgeführt - etwas nebensächlich, aber ich werde es erzählen, weil ich dem nicht widerstehen kann - Eine Gehirnscan-Studie, bei der wir tatsächlich herausgefunden haben, dass der Kontakt zu einem Partner, mit dem Sie gerade ein enges Gespräch geführt haben, so stark ist, dass die Angst ausgeschaltet werden kann. Wenn wir Sie in ein FMRT-Gerät legen und Ihnen sagen: „Sie sind kurz davor, einen Elektroschock zu bekommen“, und Sie aber die Hand Ihres Partners halten, dann bleibt Ihr Gehirn unter diesen Umständen völlig ruhig. Mit anderen Worten, dieses Gefühl der Sicherheit von dieser Bindung ist so stark, dass es Bedrohungsreaktionen ausschaltet und Schmerzempfindlichkeit verringert. Das ist eine faszinierende, faszinierende Sache. Bindungsforschung zeigt uns auch auf, dass Sex ein sicheres Abenteuer ist. Was meine ich damit? Nun, ich denke das in Bezug auf…

Warum begeben sich Menschen auf eine Seilbahn? Nun, sie können sich dem Nervenkitzel der Seilbahn hingeben - ich denke, es ist eine verrückte Aktivität, aber diese Menschen lächeln und genießen es. Warum können sie es genießen? Weil sie wissen, dass sie an einem Seil festgehalten werden. Sie fühlen sich sicher. Allein die Tatsache, dass sie sicher befestigt sind, bedeutet, dass sie sich dem Nervenkitzel hingeben können. Und es gibt Tausende von Studien, die deutlich machen, dass wir, wenn wir uns mit jemandem verbunden fühlen, wir offen für neue Ideen sein können, neugierig sein können, erforschen und Risiken eingehen können. Als Amy sich zu ihrem Ehemann umdreht und sagt: „Weißt du, Schatz, die Tatsache, dass ich dir neulich erzählen konnte, dass einige der Sex-Stellungen, die wir einnehmen, wenn wir uns lieben, mich wirklich erschrecken… Ich weiß nicht warum, aber sie erschrecken mich wirklich. Aber die Tatsache, dass du auf mich zu gekommen bist und mir zugehört hast, als ich dir das sagte, hat irgendwie den Unterschied ausgemacht. Es hat mich irgendwie befreit. Ich habe nun das Gefühl, dass ich jetzt Dinge ausprobieren kann, weil ich mich bei dir sicher fühle.“ Ein Bindungstheoretiker würde sagen: „Genau!“ Dazu kommt, dass dieses Gefühl der Sicherheit, bevor man wirklich Abenteuer und Nervenkitzel erleben kann, ein bestimmendes Merkmal der Sexualität von Frauen zu sein scheint.

Wenn Sie Männer und Frauen in eine FMRI-Gerät stecken und sie unterschwellig erregen, leuchtet das Gehirn von allen auf. Ja, das Gehirn von allen leuchtet auf. Aber das Interessante ist, dass nur bei Frauen der präfrontale Cortex sich wie verrückt einschaltet. Es ist fast so, als würde das Verlangen das Gehirn der Frau dazu anregen, zu sagen: „Moment, Moment, was passiert gerade? Ist es sicher, ist es sicher?“ Das macht Sinn. Frauen sind beim Sex körperlich sehr verwundbar. Und es macht auch Sinn, dass Frauen bei mir als Paartherapeutin oft davon reden, dass sie reden und die Beziehung überprüfen müssen, bevor sie sich gehen lassen und in die Erregung abtauchen können. Für Frauen - und ich spreche hier mit allen Männern im Raum - ist Reden ein wichtiger Teil des Vorspiels, bevor sie Sex haben. Und das liegt nicht daran, dass wir total seltsam sind. Das liegt an dem, wovon ich hier spreche. Drittens sagt die Bindungswissenschaft, dass Sex ein emotionaler Tanz ist. Wie Sie emotional Bindung aufbauen, ist, wie Sie sexuell Bindung aufbauen. Das Signal zwischen den Partnern ist die Musik des Tanzes. Sicher gebundene Leute, die viel Sicherheit miteinander empfinden, sind emotional offener. Sie können mit ihren Emotionen spielen und, wenn die Musik im Tanz mehr Reichweite und Tiefe hat, wird der Tanz viel mehrdimensionaler, viel faszinierender.

Wir wissen zum Beispiel, dass Leute die sich sicher gebunden fühlen, viele Gründe erwähnen, warum sie Sex haben. Sie werden sagen: „Nun, wir haben Sex für das Vergnügen, wir haben Sex, um uns zu entspannen, wir haben Sex zum Wiedergutmachen, wir haben Sex, um uns etwas Gutes zu tun, wir haben Sex, nur weil wir uns liebevoll hingezogen fühlen. Es gibt viele Dimensionen bei unserer Sexualität.“ Das Schöne daran ist diese schöne, kleine Feedbackschleife. Wo Sexualität ein sicheres Bindungsgefühl auslöst, und ein sicheres Bindungsgefühl Sexualität auslöst. Ist das nicht eine schöne, kleine Feedbackschleife? Was ich Ihnen sage, sind drei grundlegende Dinge, die wir aus der Bindungswissenschaft kennen. Sex ist ein sicheres Abenteuer, Sex ist ein emotionaler Tanz, und Sex ist eine starke Bindungsaktivität.

Einer der weniger guten Nachrichten hier ist, dass, wenn wir Probleme mit Emotionen und Sicherheit haben, wir uns wirklich auf bestimmte Arten von nicht so befriedigendem Sex einstellen. Leute, die sehr auf Ablehnung achten, viel Unsicherheit in Sexualität spüren, und von Emotionen überwältigt werden, sagen uns, dass sie sich bei Sex wirklich darauf konzentrieren, ob es ein Beweis der Liebe ist. Und sie konzentrieren sich wirklich auf Trost. Wir nennen es Trostsex. Und Erotik ist ihnen eigentlich egal.

Andere Leute sagen uns, dass sie sich nicht emotional hingeben wollen, dass sie nicht nahe sein wollen, dass sie sich sehr wohl fühlen, emotional abgeschaltet und nicht verbunden zu sein. Und was sie uns erzählen, ist, dass sie sich nur auf die Empfindung konzentrieren. Und sie erzählen uns auch, dass Sex eine ziemlich einsame Erfahrung ist. Und sie genießen es nicht so sehr. Wir nennen das emotionslosen Sex. Sehen Sie, das Wesen von emotionslosem Sex ist, als würde man ohne Musik tanzen. Es ist fast wie, wenn jemand zu Ihnen sagt: „Habe eine schöne Zeit, ich wünschte mir, ich wäre da.“

Abschließend möchte ich Ihnen sagen, dass die Wissenschaft der Liebe und der Bindung zu diesem Zeitpunkt etwas ist, das uns ein neues Verständnis von der Liebe gibt. So können wir sie gestalten. Wir wissen jetzt, dass sicheres emotionales Engagement der Schlüssel zu Beziehungen ist, das uns im und außerhalb des Betts erregt. Ein marokkanischer Rabbiner aus dem 17. Jahrhundert sagte: „Wenn das Auge des Herzens offen ist, gibt es in jedem Atom tausend Geheimnisse.“ Ich schlage vor: „Wenn das Herz offen ist und wir uns während Sex sicher fühlen, gibt es unendlich viele Entdeckungen, die weiter und weiter gehen. Und Liebe und Leidenschaft werden ständig erneuert.“ Und die Wissenschaft ist jetzt an dem Punkt angelangt, an dem sie uns hilft, mit jeder Berührung und jedem gemeinsamen Atemzug nach diesen 100 Geheimnissen zu suchen. Danke.

Ursprünglicher Titel: The New Frontier of Sex & Intimacy - Dr. Sue Johnson - TEDxUOttawa
Deutsche Übersetzung: EFT Community Deutschland e.V. - Gudrun Widmann