Liebe macht Sinn: von der Kindheit bis hin zum Erwachsenenalter

Zwei Bindungs-Experten, Dr. Sue Johnson und Dr. Edward Tronick, schauen auf Schlüsselreaktionen in Liebesbeziehungen.

Die Wissenschaft verdeutlicht uns, dass Bindung von der Wiege bis zur Bahre reicht. Einem geliebten Menschen nahe zu sein, ist die wichtigste Überlebensstrategie unserer Spezies. Wir können jetzt Schlüsselmomente in dem Tanz sehen, den wir Bindung nennen, sowohl in der Kindheit als auch in Liebesbeziehungen. Und wir können die Grundschritte in diesem emotionalen Tanz benennen, der so viel von unserem Leben und unserem Glück bestimmt.

Dieses Drama hat nur fünf Grundschritte. Wir gehen auf jemanden zu, laden Verbindung ein, wenn wir keine Reaktion bekommen, protestieren wir und üben Druck aus, oder wir wenden uns ab und verschließen uns, um uns vor der Zurückweisung zu schützen. Letztendlich erleiden wir einen Zusammenbruch. In einer guten Beziehung finden wir einen Weg zurück und stellen wieder eine Verbindung her. Wenn wir lieben, tun wir alles, um eine Reaktion von unserem geliebten Menschen zu bekommen.

Einige von euch haben in dem von meinem Labor vor ein paar Jahren veröffentlichten YouTube-Video namens „Still Face“ gesehen, wie dieses Drama verläuft. Darin sehen wir die starke Wirkung, die der Mangel an emotionaler Reaktion auf ein Kind hat. Und die emotionale Gymnastik, die das Kind durchmacht, um mit dieser verlorenen Verbindung umzugehen. Wir brauchen liebevollen Kontakt wie die Luft zum Atmen. Wir haben nicht viele Möglichkeiten, mit dem Schmerz bei Verbindungsabbruch umzugehen – in keinem Alter. Wir zeigen Ihnen dieses Originalvideo, und im Anschluss, wie sich genau das gleiche Drama bei erwachsenen Partnern abspielt.

  • Und sie spricht mit dem Baby, und das Baby spricht mit ihr. Dieses Baby zeigt auf verschiedene Orte in der Welt, und die Mutter versucht, sie zum Spiel anzuregen. Sie arbeiten daran, ihre Emotionen und ihre Absichten zu koordinieren – was sie in der Welt tun wollen. Und das ist es, was das Baby gewohnt ist.
  • Und dann bitten wir die Mutter, nicht auf das Baby zu reagieren. Das Baby nimmt das sehr schnell auf, und nutzt all seine Fähigkeiten, um die Mutter zurückzubekommen. Sie lächelt die Mutter an. Sie zeigt auf etwas, weil sie gewohnt ist, dass die Mutter dort, wo sie hinzeigt, hinsieht. Das Baby legt beide Hände vor die Mutter, und sagt: „Was ist hier los?“ Sie macht dieses kreischende Geräusch, „Komm schon, warum machen wir das nicht?“
  • Selbst in diesen zwei Minuten, wenn sie die gewohnte Reaktion nicht bekommen, reagieren sie mit negativen Emotionen. Sie wenden sich ab. Sie spüren den Stress. Sie können tatsächlich die Kontrolle über ihre Haltung verlieren, wegen des Stresses, den sie erleben.

Betrachten wir nun das genau gleiche Drama bei einem erwachsenen Paar, in einem Moment, in dem die emotionale Verbindung abbricht.

  • Sue: Wir werden die Sitzung heute filmen, damit Sie sich diese später ansehen können, ja? Okay, ich bin in einer Sekunde zurück.
  • Jill: Ich denke, das wird gut.
  • Ted: Ja, ja,…
  • Jill: Ich denke auch, dass wir am Samstag, dem Geburtstag meiner Schwester, Spaß haben werden. Ich liebe es, wenn du und ich als Paar etwas zusammen unternehmen.
  • Ted: Ja, schau, ich denke, wir haben bereits darüber gesprochen, also bin ich nicht… Ich will da nicht hingehen. Es ist einfach nicht mein Ding, also bleibe ich einfach zu Hause und guck fern.
  • Jill: Aber du hast gesagt, du würdest es tun, und das ist mir wichtig. Es ist wichtig, dass wir Dinge mit meiner Familie machen. Dass wir alle zusammen sind. Was ist jetzt los? Wirst du mit mir reden? Jetzt ziehst du deine Mauer hoch, wie du es immer tust? Hörst du mir zu?
  • Ted: Schau mal, ich verstehe einfach nicht, was ich mit deinem Familientreffen zu tun habe, okay? Mach das nicht… können wir später darüber reden? Wir reden später darüber.
  • Jill: Es wirkt, als ob meine Gefühle und das, was mir wichtig ist, dich nie etwas angehen. Das ist mir wichtig, Ted, und du hast gesagt, du würdest mitkommen.
  • Ted: Mach das nicht… wir können später darüber reden. Du wirst nicht… werde nicht so wütend.
  • Jill: Jetzt kommt es mir vor, als wären wir nicht einmal ein Paar. Dass dir meine Gefühle egal sind. Und wir reden nie darüber.
  • Ted: Okay, jetzt bist du nur kritisch, und das ist nicht reden. Ich gehe dann wieder zur Arbeit.
  • Jill: Ich fühle mich total allein hier. Wo bist du überhaupt?
  • Ted: Warum musst du so etwas machen… es ist eine total emotionale Sache. Es ist keine große Sache, okay.
  • Jill: Bin ich dir überhaupt wichtig? Du bist gemein. Gemein und selbstsüchtig! Du kümmerst dich um niemanden, außer um dich selbst!
  • Ted: Warum hast du mich dann überhaupt geheiratet?
  • Jill: Gute Frage… warum habe ich das? Ist es dir egal, wenn ich verletzt bin? Du bist einfach nicht für mich da!

Wenn wir uns von unserem geliebten Menschen abgeschnitten fühlen, geraten wir in eine Art Panik. Wir haben die Verbindung verloren, das ist unsere Hauptquelle für Sicherheit und Wohlempfinden. Das Baby wird von Angst und Qual überwältigt, wenn die Mutter nicht auf sie reagiert. Sie verliert ihr Gleichgewicht, ihre Fähigkeit, ihre Gefühle zu regulieren. Es gibt keine Lösung für ihr Gefühl der Verlassenheit. Wir sehen den gleichen Prozess bei Jill.

Jill ist eine starke, fähige Frau, aber ihr Säugetiergehirn codiert diese Situation als völlig schmerzhaft und als Gefahrenhinweis. Sie kann sich nicht darauf verlassen, dass Ted auf sie reagiert, wenn sie ihn braucht. Das Auf-ihn-zugehen, das Rufen, das Protestieren, das verzweifelte Fordern, das Wegdrehen und der Zusammenbruch sind bei Erwachsenen und Säuglingen gleich. Jetzt sehen wir einen Moment der Reparatur in beiden Beziehungen.

  • Ted: Okay, schau, du bist wirklich wütend, aber es geht nicht um dich. Okay, es geht dabei nicht um dich. Und du hast recht, wenn es um dieses Thema geht, mache ich einfach zu. Es ist nur deine Familie… sie ist einfach so einschüchternd. Und du weißt, sie fragen immer nach meiner Karriere, und wie es mir geht und wie es uns geht, und das ist mir einfach zu viel. Ich… ich block es einfach ab, okay? Aber es ist nicht… es geht dabei nicht um dich. Und du bist jetzt wirklich wütend. Und ich will nicht, dass du wütend bist. Und ich möchte nicht, dass du denkst, dass mir deine Gefühle egal sind. Wenn das geschafft ist, verschwinden wir von hier, und reden einfach noch mehr, weil du recht hast, wir müssen reden… okay, okay, Schatz? Es tut mir leid.

Das ist der Moment der Reparatur, der die Liebe, die andauert, unterscheidet von der Liebe, die im Scheidungsgericht landet, oder im ständigen Konflikt. Jede Bindung hat Momente von schmerzhaftem Verbindungsabbruch, aber solange es einen Ausweg aus der Einsamkeit gibt, und die Verbindung wieder hergestellt werden kann, ist die Bindung wieder sicher. Der Schlüssel ist, dass Ted schließlich auf den Kummer seiner Frau eingeht. Und auf einer emotionalen Ebene reagiert. Genau wie die Mutter mit dem Säugling. Ted hilft Jill mit ihrer Verletzlichkeit, indem er sich einfach öffnet und für sie da ist. Dieser Kontakt beruhigt ihr Nervensystem, und jetzt können sie über alle Probleme, die zwischen ihnen entstehen, auf andere Weise sprechen. Also, Ed, jetzt wissen wir, dass das Drama der Liebesbeziehung eine erwachsene Version der Bindung zwischen Eltern und Kind ist.

Unverbundenheit tut weh, und wie wir mit diesen unvermeidlichen Momenten von verletzlichem Verbindungsabbruch umgehen, definiert, ob diese Bindungen für uns funktionieren. Wir sehen oft nicht, wie sich unsere mangelnde Reaktion auf den emotionalen Ruf auf unseren Partner auswirkt.

Das Aufeinander-zugehen und Reagieren auf einer emotionalen Ebene verwandelt diese Momente der Unverbundenheit, aber wir können stecken bleiben, wütend auf eine Antwort pochen, oder zumachen. Jetzt kennen wir die Grundschritte im Tanz der Bindung, und dass dieser Tanz oft dadurch definiert wird, wie wir mit unserer Angst vor Verbindungsabbruch umgehen, und ob wir in der Lage sind, uns der Reparatur zu widmen. Wir lernen, den Tanz der andauernden Liebe und Zusammengehörigkeit tatsächlich zu gestalten. Stellen Sie sich das vor! Das ändert alles!

Weißt du, Ed, es erinnert mich an Walt Whitmans Kommentar zum Leben. Er sagte: „Wir waren zusammen. Den Rest vergesse ich.“

Dr. Sue Johnson
www.drsuejohnson.com
www.iceeft.com
Professor Emeritus Clinical Psychology, Univiversity of Ottowa, Canada
Distinguished Research Professor Alliant International University, San Diego
Director and Founder International Centre for Excellence in Emotionally Focused Therapy (EFT)

Dr. Edward Tronick
www.umb.edu/academics/cla/faculty/edward_tronick
Distinguished Professor, University of Massachusetts, Boston
Faculty Director & Founder - Infant Parent Mental Health Fellowship Program
Research Associate, Harvard Medical School

Ursprünglicher Titel: Love Sense: from Infant to Adult - Two experts in bonding look at key responses in love relationships.
Deutsche Übersetzung: www.raspberryhill.eu


Dr. Sue Johnson und Dr. Edward Tronick - Liebe macht Sinn: von der Kindheit bis hin zum Erwachsenenalter
(zum Text)