Wenn das Suchen nach Trost angesichts schrecklicher Bedrohungen ein riskantes Geschäft ist: Was jetzt?

Image
Übersetzt von Sue Johnson, Oktober 2020

Letzten Monat war die Luft schrecklich: Die Waldbrände an der Westküste, die Hunderte von Kilometern entfernt auftraten, wirkten sich auf uns aus. Ich konnte durch einen Vorhang aus grauem Dunst die Bäume nicht sehen, die ungefähr 20 Fuß (ca. 6 Meter) von meinem Haus entfernt sind.

Wir Menschen sind eine besondere, eigenartige Art von Tier: Wir neigen dazu, uns nicht auf die zukünftigen Gefahren vorzubereiten, die wir leicht erkennen können. In der Tat ziehen wir es vor, sie zu leugnen. ABER - wir reagieren auf bestimmte, unmittelbare Gefahren, die vor unseren Augen passieren.

Ich glaube zwar an den Klimawandel, aber als ich die Bäume nicht sehen konnte, fühlte es sich für mich sehr konkret an. Dieses bis dahin abstrakte Problem trifft Sie und Sie erkennen, dass wir alle auf einer Zeitbombe sitzen und hoffen, dass sie nicht losgeht - und sie geht bereits los! Diese Art von viszeralem Aufprall in Ihrem Gesicht spornt uns zum Handeln an.


Möglicherweise haben Sie einen geliebten Menschen oder Bekannten gesehen, der sich mit Covid-19 erkrankt hat. Sie haben wahrscheinlich keinen Zweifel an der Angst und Sorge, die Sie fühlen.

Selbst wenn Sie nicht an Covid erkrankt gewesen sind oder jemanden kennen, der Covid hat, was ist viszeral und konkret an der Pandemie, die die Bedrohung greifbar und real macht? Vielleicht Masken tragen? Lockdowns? Steigende Fallzahlen?

Aber egal, was die Pandemie für Sie „real“ macht, wir alle spüren das Paradoxon von

einerseits enormer Unsicherheit,
die unser verdrahtetes Bedürfnis auslöst und verstärkt,
sich anderen nahe zu fühlen,

und

andererseits der Angst vor nahem Kontakt.

Die Entfernung zu anderen ist das charakteristische Merkmal dieser Pandemie und an sich eines, das unser Nervensystem als Zeichen der Gefahr versteht. Wir als Therapeut*innen und Anwender der Bindungstheorie haben im Verlauf dieser Pandemie immer wieder gesagt, dass körperliche Distanzierung zwar notwendig ist, aber nicht mit erhöhter chronischer Angst und Stress einhergeht.

Momentan passieren auf allen Ebenen der Gesellschaft so viele negative Dinge. Mit Covid-19 und der groß angelegten Bekämpfung von Rassismus wurden Probleme, die systematisch verschleiert wurden, plötzlich klar, insbesondere für die Privilegierten. Man wundert sich über all die Gewalt und das Leid, die vorher passiert sind und von denen niemand Bilder oder Videos geteilt hat.

Auf individueller Ebene gibt es ein höheres Maß an chronischem Stress und Angstzuständen. Möglicherweise können Sie nicht so viel zur Arbeit gehen, wie Sie möchten und / oder müssen, um Hausmeister / Lehrer / Hausfrau zu sein. Dies ist bei vielen Frauen der Fall. Und viele von uns:

  • Haben weniger oder erschöpfen gerade Ressourcen, um mit Stress umzugehen,
  • Sind nicht mehr in der Lage, Freunde, Familie oder sogar Bekannte zu sehen und sich mit ihnen zu verbinden, wie wir es früher getan haben,
  • Sind zu der Erkenntnis gekommen, dass diese Situation viel länger andauern kann, je nachdem, wo Sie sich auf der Welt befinden.

Meine Kolleg*innen und ich versuchen, eine umfassende Ergebnisstudie über emotional fokussierte Einzeltherapie (EFIT) auf den Weg zu bringen. Wir waren so begeistert von der Forschung, dass wir fast vergessen hatten, dass wir versuchen, Ergebnisse „in der Zeit von Corona“ zu finden - und die Leute, die wir für diese Studien bekommen, sind exponentiell depressiver und ängstlicher als übliche Therapieklienten.

Es gibt so viele Dinge, über die sie keine Kontrolle haben, und es kommt noch mehr: die US-Wahlen, mehr Probleme mit dem Klimawandel und mehr wirtschaftliche Auswirkungen. Angesichts des zunehmenden Stresses und des Vorgehens gegen den größten sicheren Hafen, den wir haben - die Nähe zu anderen - können wir erwarten, dass psychische Gesundheitsprobleme durch die Decke gehen.


Vor einem Jahr war es eine andere Welt. Schon zu Beginn der Pandemie gab es all diese schönen Videos mit Menschen, die auf Balkonen standen und sangen, und Orchestern, die zusammen auf Zoom spielten. Ich selbst habe diese Videos geteilt und geschrieben, wie ermutigend es war, Menschen zu sehen, die sich vereinen. Aber der Stimmung sind Grenzen gesetzt.

Neulich zeigte mir ein Mann den Finger, als ich eine vollkommen legale Kehrtwende machte. Wie un-viktorianisch (und das in Victoria, British Columbia, der entspannten Stadt, in der ich seit ein paar Jahren lebe)! Selbst hier, in einer allgemein fürsorglichen Gemeinschaft, sind die Dinge ausgefranst.

Ich weiß, dass die Menschen mit viel schlimmeren Problemen zu kämpfen haben. Es vergeht kein Tag, an dem ich kein Video eines öffentlichen Freakouts oder eine unglaublich frustrierende Überschrift sehe. Und meine Klient*innen sind mehr verzweifelt als jemals zuvor.

Unsere Hauptverteidigung - unser Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gruppe und das Gefühl, dass wir etwas gemeinsam tun können - schwindet schnell. Wenn sich die Menschen jetzt mehr brauchen, fühlen sich die Menschen in unseren Gemeinschaften, die wir für gut und sicher hielten, plötzlich gefährlich für uns an.

Manche Menschen können die Kombination aus Angst und Alleinsein nicht ertragen und leugnen sie. Eine Möglichkeit besteht darin, zu einer Party oder Versammlung zu gehen, bei der möglicherweise mehr Personen anwesend sind, als dies nach den örtlichen Vorschriften zulässig ist, oder bei der sie gegen die Richtlinien zur physischen Distanzierung verstoßen. Dies geschieht sowohl bei jungen Menschen und ihrem Gefühl der Unverwundbarkeit als auch bei Autoritätspersonen, die es besser wissen sollten.

Die Leute sagen im Grunde "F * ck it!" es sei denn, sie werden zur Rechenschaft gezogen.

Die Canadian Mental Health Association hat diesen Sommer eine Bewertung veröffentlicht, in der sie auf den wachsenden Bedarf an Unterstützung für die psychische Gesundheit im ganzen Land hinwies. Kurz gesagt, die Studie besagt, dass Menschen wirklich das Gleichgewicht und das Gefühl der Vorhersehbarkeit verlieren. Die Menschen verlieren jegliches Gefühl der Zuverlässigkeit und dies wirkt sich nachhaltig und verheerend auf die psychische Gesundheit aus.

Ich rate immer, wenn Sie starke Bindungen haben, wenden Sie sich an die Menschen, die Sie am meisten lieben. Vielleicht haben wir bessere Möglichkeiten in sozialen Bindungen aufeinander zuzugehen, einander zu unterstützen und in sie zu investieren. Aber was ist mit den Menschen, die keine Familie in ihrer Nähe haben, oder mit Menschen, die keinen Partner haben, bei dem sie bleiben können?

Was müssen wir für Menschen tun, die dieser übliche Rat ausschließt?

Wenn Sie jemand sind, für den das viszerale Gefühl der Bedrohung durch Covid von Ihrer Einsamkeit und dem mangelnden Trost durch die Verbindung mit anderen herrührt, und dies Sie zum Handeln anspornt, aber es scheint keine Möglichkeit zu geben, dies zu tun, möchte ich etwas aus unseren EFIT-Interventionen vorschlagen.

  • Setzen Sie sich an einen ruhigen Ort und atmen Sie tief durch.
  • Wenn Sie bereit sind, prüfen Sie, ob Sie einen Moment genau bestimmen können, in dem Ihre Angst und das Bedürfnis nach Verbindung und Trost in den letzten Tagen ihren Höhepunkt erreicht haben. Eine Klientin erzählte mir, dass sie aus schlechten Träumen aufwacht und sich sagen hört: „Niemand ist hier. Niemand sieht mich. Ich bin unsichtbar“, und sie fühlt sich klein.
  • Sehen Sie dann, ob Sie in Ihrem Leben eine Person aus der Gegenwart oder der Vergangenheit finden können, die ein Gefühl von Sicherheit und Trost in Ihnen auslöst. Selbst wenn wir traumatische Vergangenheit hatten, gibt es fast immer jemanden, der zu uns kam oder sich um unsere Schmerzen zu kümmern schien. Fokussieren Sie sich darauf, ihr Gesicht zu sehen. Sie sehen Sie direkt an.
  • Sagen Sie ihnen - wie ein Kind es ihnen sagen würde - so einfach wie möglich, wie sich Ihre Angst in Ihrem Körper anfühlt und wie einsam Sie sich mit dieser Angst fühlen. Halten Sie es auf ein paar Sätze.
  • Hören Sie dann zu, was sie antworten, und versuchen Sie, es aufzunehmen.

Wir binden uns an andere. Das Wunderbare am menschlichen Gehirn ist, dass unser Nervensystem wichtige Bindungsmomente festhält und speichert.

Dies bedeutet, dass Sie tatsächlich ein Gefühl der emotionalen Verbindung aus Ihrer Vergangenheit nutzen können, um Ihr Nervensystem jetzt zu beruhigen.

Seit Jahren, wenn ich von einer Herausforderung bestürzt bin, habe ich mich auf diese Weise auf die Stimme meines Vaters in meinem Kopf eingestellt. Es stärkt mich immer.

Bleibt gesund, alle zusammen. Wir können lernen und Wege finden, um mit Gnade aus dieser dunklen Zeit herauszukommen.