Frieden zuhause finden

Frieden beginnt auch zuhause und in uns selbst. In der Emotionsfokussierten Therapie lernen wir, negative Feedbackschleifen in unseren Paarbeziehungen und Familiensystemen zu erkennen und zu deeskalieren.

Zuhause ist der Ort, an dem wir fürs Leben lernen. Wenn wir Glück haben, lernen wir als Kinder, dass die Welt ein sicherer Ort ist und unsere Bindungsfiguren und die Menschen um uns herum es gut mit uns meinen, uns lieben und unterstützen. Wenn wir weniger Glück haben, lernen wir, was notwendig ist, um uns zu schützen und zu überleben – und das kann uns später leider im Weg stehen, wenn wir selbst Partner, Elternteil und Mitglied der Gesellschaft sind. Schutzmechanismen und Coping-Strategien halten uns davon ab, sichere Bindungen zu erfahren, und uns nicht mehr allein oder isoliert zu fühlen.

Sowie z.B. in unseren Paarbeziehungen und Familien, bestehen auch gesellschaftlich negative Dynamiken, die sich hochschaukeln können in tiefe Konflikte und manchmal Gewalt. 

Wenn Sue Johnson über ein Paar oder eine Familie spricht, benutzt sie oft die Metapher des argentinischen Tangos. Tatsächlich ist unser Verhalten für uns wichtigen Menschen immer auch ein Beziehungssignal, die bestimmte Gefühle und damit einhergehendes Verhalten auslösen. Dieses Verhalten ist damit gleichzeitig der Impuls für unseren nächsten Schritt. Diese Feedbackschlaufen können liebevoll, empathisch und klärend sein oder eben verletzend und in Kampf- und Fluchtimpulse münden.

Frieden zuhause finden. Und helfen, dass die Welt Frieden findet.

Die Verletzlichkeiten, die wir in unseren Kampf ums Überleben und mit unseren Schutzmustern verursachen, können wiederum andere Menschen aus ihrem Gleichgewicht bringen. Wodurch sie weniger emotional eingestimmt da sein können – vielleicht sogar für ihre Partner und Kinder, wodurch diese sich schützen müssen und der Kreis sich schließt. Die Summe aller Verletzlichkeiten und damit einhergehende Wut kann nach und nach das Vertrauen in ein Kollektiv, eine Gesellschaft verloren gehen lassen oder gar den Wunsch nähren, sich zur Wehr zu setzen. An welchen Zeitpunkt entsteht Krieg? Es gibt in den negativen Feedbackschlaufen, die sich kollektiv formen und ausprägen und mit Ideologie oder nicht demokratischer Staatsform mental verankert werden, eine Entwicklung, die im schlimmsten Fall zum Krieg führt. 

Frieden beginnt auch zuhause und in uns selbst. In der Emotionsfokussierten Therapie lernen wir, negative Feedbackschleifen in unseren Paarbeziehungen und Familiensystemen zu erkennen und zu deeskalieren  – Sue Johnson nennt diese auch Teufelsdialoge. Wir ergründen die Schutz- und Überlebensstrategien und die ihr zugrundeliegenden Ängste. Wir tun es zusammen und öffnen damit einen Beziehungsraum, in der Ängste beruhigt und alte Verletzungen geheilt werden können. Das ist keine einfache Arbeit, und es braucht den Willen, etwas zu verbessern, sich und den anderen besser kennenzulernen, Verantwortung zu übernehmen, wo wir andere verletzen, und Mut, zu wachsen und unsere Verletzlichkeit anzuerkennen – und für einander da sein zu lernen. Paare und Familien, die diesen Weg gegangen sind, berichten, dass sie glücklicher, empathischer und resilienter den Herausforderungen des Lebens gegenüberstehen. Sie sind nicht mehr emotional allein. Sie sind zugehörig.

Falls Sie auch anfangen möchten, Frieden zuhause zu finden, dann empfehlen wir Ihnen Sue Johnsons Buch „Halt mich fest“ zu lesen, ein EFT-Paarseminar zu besuchen oder ein EFT-Orientierungsgespräch zu vereinbaren.

Hat Ihnen der Beitrag geholfen?

Diese Seite teilen